Europäisches Forstinstitut (EFI) eröffnet Büro in Bonn

Unterzeichnung eines Sitzabkommens zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Europäischen Forstinstitut (EFI) am 7. Dezember 2017 in Helsinki. Bild vergrößern (© Deutsche Botschaft Helsinki)

Am 07.12.2017 unterzeichneten Botschafter Detlef Lingemann und der Direktor des Europäischen Forstinstituts, Dr. Marc Palahi, in der Deutschen Botschaft Helsinki in einer feierlichen Zeremonie ein Sitzabkommen zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Europäischen Forstinstitut (EFI). Das Abkommen regelt die Tätigkeit des in diesem Jahr in Bonn eröffneten Büros von EFI. Das Büro liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zum VN-Campus, wo kürzlich die Weltklimakonferenz stattfand. Das EFI-Büro fügt sich in Bonn hervorragend in die Ziele Klimaschutz und Nachhaltigkeit ein.

Im Anschluss an die Unterzeichnung des Abkommens in der Botschaft folgt in Deutschland die innerstaatliche Umsetzung durch ein Vertragsgesetz und offizielle Bekanntgabe. 

Das Europäische Forstinstitut ist eine internationale Organisation an der Schnittstelle zwischen Waldforschung und Politikberatung mit Hauptsitz in Joensuu, Finnland, und weiteren Büros in Österreich, Belgien, Kroatien, Frankreich, Spanien und Schweden sowie in Malaysia und China. Es wird von 28 europäischen Vertragsstaaten getragen und hat ca. 115 Mitgliedsorganisationen, die überwiegend aus dem wissenschaftlichen Bereich stammen. EFI stellt politischen Akteuren Informationen zum Thema Wald- und Forstwirtschaft zur Verfügung und hat zu diesem Zweck ein Netzwerk etabliert, das den Austausch zwischen Wissenschaft, Politik und Praxis fördert.

Das EFI-Büro in Bonn widmet sich schwerpunktmäßig der Förderung der Widerstandsfähigkeit von Wäldern. Damit sollen Wälder zukünftig besser den Herausforderungen von Klimawandel und anderen Stressfaktoren widerstehen und zugleich vielfältigen Nutzen für die Menschheit erbringen können. Wälder stehen im Fokus internationaler Politik: Sie sind die grünen Lungen der Erde und unabdingbar im Kampf gegen den Klimawandel. Zugleich sind sie Heimat eines Großteils aller Tier- und Pflanzenarten, Lebensgrundlage vieler Menschen und Lieferant erneuerbarer natürlicher Ressourcen, allen voran Holz. Wir brauchen intelligente Konzepte für die Zukunft der Wälder und ihre nachhaltige Nutzung. Genau mit diesen Fragen beschäftigt sich das Europäische Forstinstitut.

Europäisches Forstinstitut eröffnet Büro in Bonn

Botschafter Detlef Lingemann und der Direktor des Europäischen Forstinstituts, Dr. Marc Palahi, bei der Unterzeichnung des Abkommens in der Deutschen Botschaft am 7. Dezember 2017.